Hauke
aIMG_0254
IMG_7845b

Musikschule Schwarze

info@musikschuleschwarze.de

Tel. : 05066 / 7923

IMG_0197b
18279883_310016326085780_1354295182_n

 

LEBENSLAUF

 

Matthias Schwarze

Diplom-Musikpädagoge

Diplom-Musiker

Absolvent der künstlerischen Reife

ehemaliger Dozent der Musikhochschule Köln

ehemaliger Dozent der Universität Wuppertal

IMG_0197

Geb. am 16.3.68 in Hildesheim.

1974-78 Besuch der Grundschule I in Sarstedt.

1978-1987 Besuch des Gymnasiums Josephinum in Hildesheim.

1987 Abitur.

1987-1988 Militärdienst in Hildesheim.

1989 Studienvorbereitung an der Städtischen Musikschule Witten bei Prof. Jürgen Löchter.

Oktober 1989 Beginn des Studiums an der Hochschule für Musik Köln - Studiengang Instrumentalpädagogik :

Akkordeon bei Prof. Jürgen Löchter

Klavier bei Prof. Ingo Schmitt

Musiktheorie und Pädagogik bei Dr. Lutz-Werner Hesse.

1990 Stipendium des Kulturforums der Stadt Witten.

Seit 1990 Solokonzerte unterschiedlichster Stilrichtungen im In- und Ausland, zahlreiche Uraufführungen.

1991 Gründung der Musikschule Schwarze in Sarstedt.

Seit 1993 Mitglied der international renommierten gruppe neue musik witten, Leitung Prof. Jürgen Löchter ; Mitwirkung an zahlreichen Uraufführungen.

Seit 1994 Benefiz-Konzerte zu Gunsten von Tschernobyl-Kindern (Projekt der evangelischen Landeskirche Niedersachsen).

Oktober 1996 Staatliche Musiklehrerprüfung (IP) an der Musikhochschule Köln zum Diplom-Musikpädagogen, Gesamtnote 1

Oktober 96 Aufnahme des Studiengangs KA (Künstlerischer Abschluß).

1996-2000 Lehrbeauftragter an der Bergischen Universität Wuppertal für das Haupt- und Nebenfach Akkordeon im Rahmen des Studienganges Lehramt für die Sekundarstufe I sowie Lehramt für die Primarstufe.

Seit 1997 Wertungsrichter bei Jugend musiziert.

1997-2000 Kompositionsunterricht bei Prof. Jürgen Löchter.

1997-2000 Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Köln für die Fächer Kammermusik, Fachdidaktik und Liedbegleitung.

1998 Berufung zum Mitglied des Staatlichen Prüfungsamtes Essen für Erste Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen.

1998 Gründung des Musikverlags Schwarze.

1999 Abschluß des Studiengangs KA (Absolvent der künstlerischen Reife) an der Musikhochschule Köln zum Diplom-Musiker mit der Note 1,0.

2000 Uraufführung des Hörspiels "Der Hase und der Igel" nach der Musik von Jürgen Löchter, Text : Matthias Schwarze. Aufführungen in zahlreichen Niedersächsischen Kindergärten zu Gunsten krebskranker Kinder.

2000 Erweiterung der Akkordeon-Literatur durch Erstaufführungen von Carl Nielsen und Louis Vierne (Einrichtung von Harmoniumwerken für Akkordeon).

Herbst 2000 Richtungsweisende musikwissenschaftliche Veröffentlichungen zur Frühgeschichte der freischwingenden Zunge (Tonerzeugung beim Akkordeon) ; Widerlegung der entsprechenden Abhandlungen im MGG.

Frühjahr 2001 weltweit erstes Akkordeon-Solo-Konzert im Rahmen einer katholischen Fasten-Andacht in Verbindung mit Dia-Vortrag und Rezitation zum Thema SCHÖNHEIT DER SCHÖPFUNG in der Sarstedter Heilig-Geist-Kirche.

Herbst 2001 Uraufführung der Komposition ZAUBERHAFTES für Klavier von Prof. Jürgen Löchter im Rahmen eines HARRY-POTTER-KONZERTES.

Herbst 2001 Uraufführung der Eigenkomposition DREI NACHTSTÜCKE für Klavier nach Gedichten von Stefan Zweig.

Frühjahr 2002 Aufführung des Hörspiels JIM KNOPF UND LUKAS DER LOKOMOTIVFÜHRER mit eigenen Klavierkompositionen nach Motiven der Lieder aus der gleichnamigen Fernsehproduktion.

Herbst 2002 Benefizkonzert zu Gunsten der Opfer der Flutkatastrophe in der Sarstedter Paulus-Kirche.

Seit 2002 ehrenamtlicher Verkauf von Trans-Fair-Produkten aus der Dritten Welt in Zusammenarbeit mit Kolping Sarstedt. Unterstützung von Entwicklungshilfe-Projekten in über 60 Ländern weltweit.

Frühjahr 2003 Akkordeon-Solo-Konzert gegen den Irak-Krieg in der Sarstedter Pauluskirche - Uraufführung der Eigenkomposition TOD EINES SOLDATEN nach einem Text aus IM WESTEN NICHTS NEUES von Erich-Maria Remarque

Herbst 2003 Uraufführung von Chorälen für Akkordeon-Solo - komponiert und gesetzt von Matthias Schwarze nach Choralmelodien des 18. Jahrhunderts aus dem Hildesheimer Raum - anläßlich der Veranstaltung PROMINENTE LESEN AUS DER BIBEL in der Sarstedter Nicolai-Kirche.

Herbst 2003 Uraufführung der Eigenkomposition SCHERZO MIT TANGO für Klavier nach dem Gedicht TOTENTANZ von Johann Wolfgang von Goethe.

Frühjahr 2004 Uraufführung von Pop-Arrangements, eingerichtet für Klavier von Matthias Schwarze. Zur Aufführung kamen u.a. Feel und Sexed up von Robbie Williams, Dreamer von Ozzy Osbourne, From Sarah With Love von Sarah Connor, Dinge von denen... von den Ärzten, Still In Love With You, Daylight von den No Angels, Underneath Your Clothes von Shakira.

Herbst 2004 Konzert in Paderborn mit Klavier und Akkordeon auf Einladung des päpstlichen Ehrenprälaten Herrn Monsignore Otto B. Brauer mit Eigenkompositionen nach mittelalterlichen Chorälen aus Hildesheim. Uraufführungen der Werke Christus ist erstanden sowie Präludium, Choral und Toccata über die Choralmelodie Patris Sapientia.

Herbst 2004 : Herausgabe und künstlerische Gestaltung eines Hildesheimer Gebetbuches. Der Hildesheimer Bischof Josef Homeyer schreibt in einem Dankesschreiben an den Verfasser Matthias Schwarze : “Besonderer Dank Ihnen für die Zusendung des hervorragend gestalteten “Hildesheimer Gebetbuches - mit Gebeten des 18. Jahrhunderts”. Mit Freude habe ich sofort darin geblättert und bin sehr beeindruckt, zum einen von den einzelnen Gebetstexten, zum anderen aber von der Idee überhaupt, ein solches Buch zu erstellen. Sehr geehrter Herr Schwarze, Sie haben mir mit Ihrem Buch - insbesondere mit der persönlichen Widmung - eine große Freude bereitet, nochmals herzlichen Dank für diese großartige Arbeit. Mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen, Ihr Josef Homeyer.”

Herbst 2004 Erstaufführung einer Klaviersonate aus dem frühen 19. Jhd. (Komponist unbekannt), die Schwarze im Rahmen von musikwissenschaftlichen Forschungsarbeiten im Frühjahr 2004 in der Hildesheimer Dombibliothek entdeckt hatte.

Frühjahr 2005 Musikalische Fastenandacht unter dem Titel “Ein Jahrtausend Choräle in Hildesheim” zu Ehren des Heiligen Nepomuk in der Sarstedter Heilig-Geist-Kirche mit Hildesheimer Gebeten aus dem Jahr 1746 (Gebetbuch der Bruderschaft des Heiligen Nepomuk), die Schwarze in der Dombiliothek Hildesheim entdeckt hatte. Das gesamte Programm wurde gestaltet mit Kompositionen von Schwarze. Zur Uraufführungen kamen zahlreiche Eigenkompositionen für Klavier und Akkordeon nach Hildesheimer Chorälen.

Herbst 2005 Erstaufführung eines Adagios von Michael Müller (1781-1857). Michael Müller war einer der letzten Mönche des Hildesheimer Benediktiner-Klosters St. Michael. Seine umfangreiche handgeschriebene Notensammlung wurde nach seinem Tod in der Hildesheimer Dombibliothek eingelagert und geriet in Vergessenenheit. Im Rahmen von musikwissenschaftlichen Forschungsarbeiten wurden diese Klavierwerke im Jahre 2004 von Matthias Schwarze wiederentdeckt.

2005-2013 : Benefiz-Konzerte zu Gunsten eines Waisenhauses in Trujillo, Peru.

Seit Frühjahr 2005 : Ehrenamtliche Vermittlung von Kinderpatenschaften in Peru

Herbst 2006 Musikwissenschaftliche Arbeit “Michael Müller - Leben und Werk des Benediktiners unter besonderer Berücksichtigung seiner Notensammlung in der Hildesheimer Dombibliothek”. Besondere Belobigung durch Bischof Norbert Trelle. Der Hildesheimer Bischof in einem Dankesschreiben an Matthias Schwarze : “Ihre Arbeit beeindruckt durch ihre Sorgfalt und Genauigkeit und die innere Anteilnahme, mit der Sie sich ihrem Thema widmen. Vielen Dank für diesen Beitrag zur Hildesheimer Kirchengeschichte !”

Seit Herbst 2006 : Ehrenamtliche Organisation und Durchführung von Kleidersammlungen zu Gunsten von karitativen Einrichtungen in Im- und Ausland (z.B. für Obdachlose in Hildesheim, Krankenhäuser und Kinderheime auf dem Balkan) in Zusammenarbeit mit dem Mutterhaus der Hildesheimer Vinzentinerinnen.

Frühjahr 2007 Uraufführung der Eigenkomposition VEREHRET ALLE ZUNGEN, eine Fantasie mit Choral im Stil der Barockzeit, für Akkordeon (Matthias Schwarze) und Gesang im St. Vinzenz Kloster in Hildesheim.

Frühjahr 2008-2013 Monatliche Hilfslieferungen (Kleidung, Schul-Utensilien, Bücher und Spielzeug) an ein Kinderheim in Trujillo, Peru, sowie an die Sozialstation Omate, Peru.

Frühjahr 2008 Schwarze entdeckt in der Hildesheimer Dombibliothek barocke evangelische Choräle in Generalbassnotation eines unbekannten Komponisten. Seit April 2008 Rekonstruktion der Noten per Computer. Durch Schwarzes musikwissenschaftliche Forschungsarbeit konnte das Entstehungsdatum auf die Zeit um 1750 terminiert werden. Die Annahme, es handele sich um Werke des Komponisten Georg Philipp Telemann, konnte anhand eines Schriftvergleichs durch die Telemann-Gesellschaft widerlegt werden.

Herbst 2008 : Erste Aufführung der von Schwarze entdeckten und rekonstruierten Hildesheimer Choräle in einer Fassung für Klavier im Rahmen einer musikalischen Andacht in der Sarstedter Heilig-Geist Kirche.

Herbst 2008 : Uraufführung  der beiden Eigenkompositionen CHRISTUS IST ERSTANDEN (Rondino nach einem Hildesheimer Choral) und HEILIGER VINZENZ (Fantasie und Choral) für Konzertakkordeon (Matthias Schwarze) und Singstimme in der Sarstedter Heilig Geist Kirche.

2008 Erst- und Uraufführungen der Kompositionen aus der Sammlung des Benediktiner-Mönchs Michael Müller werden mit großem Erfolg fortgesetzt.

Seit Frühjahr 2009 : Als neues Projekt der Musikschule Schwarze wird eine Sozialstation in Jimbe, Peru, mit Spendengeldern und Hilfslieferungen unterstützt.

März 2009 Uraufführung der Eigenkomposition IMPROVISATION UND CHORAL über Ach wie flüchtig, ach wie nichtig für Akkordeon (Matthias Schwarze) und Singstimme im Rahmen eines Konzertes gegen die Zerstörung der Schöpfung in der Sarstedter Paulus-Kirche.

April 2009 Uraufführung des von Matthias Schwarze in der Hildesheimer Dombibliothek entdeckten und für eine Aufführung rekonstruierten Barock-Chorals An Wasser Flüssen Babylon durch den Sarstedter Paulus-Chor, unter der Leitung von Anja Hinske-Schwedthelm, im Rahmen einer Karfreitagsliturgie ; Klavierbegleitung Matthias Schwarze.

April 2010 Uraufführung des von Matthias Schwarze in der Hildesheimer Dombibliothek entdeckten und für eine Aufführung rekonstruierten Barock-Chorals Christ lag in Todes Banden durch den Sarstedter Paulus-Chor, unter der Leitung von Anja Hinske-Schwedthelm, im Rahmen eines Benefiz-Konzertes zu Gunsten des Kinderheims ins Trujillo.

April 2011 Konzert anlässlich der Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe in Japan zu Gunsten des Kinderheims der Franziskanerinnen in Ichinoseki u.a. mit Aufführung des Werkes Die zertrümmerte Kathedrale von Vaclav Trojan. Parallel zur Musik wurde eine von Matthias Schwarze geschaffene Dokumentation gezeigt, mit Bildern der Katastrophe sowie japanischen Haiku und Tanta.

Mai 2011 Uraufführung von neuen Pop-Arrangements aus der Feder von Matthias Schwarze, u.a. FIREWORKS für Klavier vierhändig von Katy Perry.

März 2012 Uraufführung von neuen Pop-Arrangements aus der Feder von Matthias Schwarze, u.a. VIDEO GAMES von Lana del Rey und A NIGHT LIKE THIS von Caro Emerald  für Klavier vierhändig.

2013 Fünf Wochen ehrenamtliche Mitarbeit in einem Waisenhaus in Peru

2014 Neues Spendenprojekt der Musikschule Schwarze : Das Behindertenzentrum der Franziskanerinnen in Chimbote, Peru

Seit 2015 Unterstützung von Notleidenden in Peru durch private Patenschaften

2016 Die Musikschule Schwarze finanziert Iraida Trinidad Ayala Real eine Ausbildung zur Friseurin

2016 Die Zahl der peruanischen Patenkinder von Matthias Schwarze steigt auf 14

2016 Zwei Uraufführungen von Pop-Arrangements von Matthias Schwarze : IMPERIALER MARSCH aus STAR WARS und LOVE ME LIKE YOU DO aus dem Film Shades Of Grey.

 

2013 Ehrenamtliche Mitarbeit in einem Waisenhaus in Trujillo, Peru

 

IMG_5331

 

IMG_5208

 

IMG_5594

 

IMG_6133

 

IMG_8642

 

IMG_8622

 

 

Englischer Tanz1

 

Home

Das innovative Unterrichtskonzept der Musikschule Schwarze

Konzerttermine

Lebenslauf von Matthias Schwarze

Kunst, Kultur und Karitas

Wozu braucht der Mensch Musik ?

Die wachsende Bedeutung von Musik in unserer Gesellschaft

Unsere Kinderpatenschaften in Peru

Das Behindertenzentrum der Franziskanerinnen in Peru

Aktuelle Fotos unserer Konzerte und Förderprojekte auf facebook